Thema

Körper der Romantik

Das Thema umfasst Elemente des Romantischen und der Romantik sowie des Kanons und des Körpers in ihren historischen Kontexten. Untersucht werden literarische Texte des 19. bis 21. Jahrhunderts, vor allem aus der ungarischen und deutschen Literatur. Im Zentrum steht Sándor Petőfi als ungarischer Nationaldichter.

Illustration eines Gedichtes über Sándor Petőfi

Körper der Romantik. Ikonisierung und Ästhetisierung in der Literatur Ostmitteleuropas

»Körper der Romantik« nimmt Texte ungarischer Autoren wie Sándor Petőfi, János Arany, Mihály Vörösmarty oder Imre Madách in den Blick. Ihr Status als kulturelle Ikonen geht auf die Romantik zurück, deren modellhafte Repräsentanten sie sind und die durch ihr charismatisches Nachleben präsent bleibt. Vor dieser Folie werden Körperdarstellungen, Körperzeichen und -texte als historisch-ästhetische Phänomene des Romantischen sowie deren Geschichte und Nachleben hinterfragt. Die Analyse kanonischer »Text-Ikonen« betrifft dabei auch die Frage nach dem Verhältnis von Kanon und Körperdiskurs, von Corpus und Körper in literatur- und kulturwissenschaftlicher Hinsicht. So lassen sich Spezifika dieser Diskurse und deren (kultur)historische Zusammenhänge komparatistisch nachvollziehen. Die Bedeutsamkeit romantischer Ikonen wird nicht als »Phrase« untersucht, sondern es wird ihrem Wirklichkeitsrang und ihrem »Widerstand gegen die Zeit« (Hans Blumenberg) nachgegangen.

Bearbeitet von: