Specks Hof bei Nacht

Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO)
Kelet-Közép-Európai Történet- és Kultúratudományi Intézet (GWZO) - Leibniz Institut
Leibniz-Instytut Historii i Kultury Europy Środkowej i Wschodniej (GWZO)
Leibniz-inštitút pre históriu a kultúru strednej a východnej Európy (GWZO)
Leibniz-ústav pro dějiny i kulturu střední a východní Evropu (GWZO)
Institutul-Leibniz pentru studiul istoriei şi culturii în Europa Centrală şi de Est (GWZO)
Ляйбніц-Інститут історії та культури Центральної та Східної Європи (ГВЦО)
Лейбниц-Институт истории и культуры Центральной и Восточной Европы (ГВЦО)
Կենտրոնական և Արևելյան Եվրոպայի պատմության և մշակույթի Լայբնից ինստիտուտ (ԳՎԶՕ)

Das GWZO

Das Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO) hat die Region zwischen Ostsee, Schwarzem Meer und Adria im Forschungsfokus. Von der Spätantike bis heute untersuchen wir Eigenheiten, Wandlungen und Wechselbeziehungen in einer immer globaleren Welt. Grundlegendes Tiefenwissen zum östlichen Europa entsteht, wenn Experten und Expertinnen aus unterschiedlichen geisteswissenschaftlichen Disziplinen und Wissenschaftskulturen zusammenkommen. Wir informieren die Fachwelt und die Öffentlichkeit über die Forschungsergebnisse mit Fach- und Sachbüchern, Ausstellungen, Veranstaltungen und digitalen Wissensressourcen. So machen wir vergangene und aktuelle Entwicklungen im östlichen Europa verständlicher.

Topthemen

Das GWZO wurde im Juli 2021 mit dem TOTAL E-QUALITY Prädikat für Chancengleichheit 2021 ausgezeichnet.

mehr erfahren
Prädikat Total E-Quality

»leibniz GWZO prague«

Am 17. September 2021 wird die tschechisch-deutsche Forschungsplattform »leibniz GWZO prague« eingeweiht. Seit mehr als einem Jahr und der Covid-Pandemie zum Trotz dokumentiert diese Einrichtung die Zusammenarbeit des GWZO mit der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik. Das Projekt wird seit Anfang 2020 von einer GWZO- Projektgruppe vorangetrieben, die neue Transferformen der Wissensvermittlung rund um die Forschungen zum östlichen Europa entwickelt.

mehr erfahren
Plakat der Forschungsplattform »leibniz GWZO prague«

Meister Ludwig – Peter Parler – Anton Pilgram. Kompass Ostmitteleuropa, 3

Der neueste Band der von Jiří Fajt und Markus Hörsch herausgegebenen Reihe »Kompass Ostmitteleuropa« widmet sich in drei konträr angelegten Studien den Fragen zur Ausbildung, zum spezifischen Berufsbild und zum Tätigkeitsbereich mittelalterlicher Architekten. Hier zeigt sich, was wissenschaftliche Forschung voranbringt und spannend macht: fundierte Argumentation im teilweise kontroversen Diskurs.

mehr erfahren
Kompass Ostmitteleuropa 3

Ausstellungseröffnung »Bellum et Artes«

Die Ausstellung »Bellum et Artes« bildet den Auftakt einer langjährigen internationalen Kooperation zwischen mehreren europäischen Museen und Forschungsinstituten, die auf eine gemeinsame Initiative des GWZO, der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und der Nationalgalerie Prag zurückgeht. Rund 150 Exponate aus den reichen Beständen der Sächsischen Kunstsammlungen Dresden, ergänzt durch Leihgaben u. a. aus Wien, München, Prag und Stockholm sowie authentische Zeitdokumente präsentieren die vielfältigen Facetten der Kunstproduktion, aber auch die Schreckensseiten des Dreißigjährigen Krieges. Die Ausstellung ist im Residenzschloss Dresden, Grünes Gewölbe vom 8.7.2021–4.10.2021 zu sehen.

zur Ausstellung
Stefano della Bella: Der Tod reitet über ein Schlachtfeld, 1645/48. © Kupferstich-Kabinett, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Stefano della Bella: Der Tod reitet über ein Schlachtfeld, 1645/48. © Kupferstich-Kabinett, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Andreas Diesend

Ausgewählte Veranstaltungen

Aktuell am GWZO

01.10.2021, 15:00 -
02.10.2021, 21:00

Workshop

Layers of Diasporic Belonging: (Re)Evaluating Armenianness in Historical, Contemporary and Comparative Perspectives

Anmeldung: hakob.matevosyan@leibniz-gwzo.de

Ort: online

PDF anzeigen
04.10.2021, 10:00 -
07.10.2021, 19:00

Konferenz

Slavs and their neighbors in the 1st millennium A.D.

8.-11.10.2021 ganztägige Exkursionen

Ort: Novi Sad

PDF anzeigen
13.10.2021
17:00 - 18:30

Mittwochsvorträge

Südasien in Zentraleuropa 1947–1989: Künstler*innen und Ideologien im transnationalen Austausch

Dr. Simone Wille (Universität Innsbruck)

Anmeldung:
https://kurzelinks.de/akp4

Ort: Online

PDF anzeigen

Keine zukünftigen Veranstaltungen vorhanden