Prof. Dr. Stefan Troebst, stellvertretender Direktor des GWZO

Prof. Dr. Stefan Troebst

Stellv. Direktor
+49 (0) 341 97 35 584

Zur Person

Studium der Geschichte, Slavistik, Balkanologie, Politische Wissenschaft und Islamwissenschaften an der Freien Universität Berlin sowie an den Universitäten in Tübingen, Sofia (Bulgarien), Skopje (Jugoslawien, heute Makedonien) und an der Indiana University in Bloomington, (U.S.A.); Promotion zum Thema »Mussolini, Makedonien und die Mächte 1922-1930. Die ›Innere Makedonische Revolutionäre Organisation‹ in der Südosteuropapolitik des faschistischen Italien«; Wiss. Mitarbeiter sowie Hochschulassistent für Osteuropäische Zeitgeschichte am Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin; Habilitationsstipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Habilitation mit dem Thema »Handelskontrolle – ›Derivation‹ – Eindämmung. Schwedische Moskaupolitik 1617-1661« (im Druck Wiesbaden 1997); nach Lehrstuhlvertretung für Neuere Geschichte an der Universität der Bundeswehr Hamburg und Heisenberg-Stipendium der DFG seit 1999 Professor für Kulturstudien Ostmitteleuropas an der Philologischen Fakultät der Universität Leipzig. Seit 2015 Professor für Kulturgeschichte für das östlichen Europa an der dortigen Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie. Leiter des Masterstudiengangs »European Studies« am Global and European Studies Institute (GESI) der Universität Leipzig.

Seit 1999 stellvertretender Direktor am GWZO.

Tätigkeiten im Schnittbereich von Wissenschaft und Politik

  • Deutsches Mitglied in den Langzeitmissionen der Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) in Makedonien und Moldova im Auftrag des Auswärtigen Amtes
  • Berater der vom Carnegie Endowment for International Peace und dem Aspen Institute Berlin eingerichteten International Commission on the Balkans
  • Gründungsdirektor des dänisch-deutschen European Centre for Minority Issues (ECMI) in Flensburg (1996-1998)
  • Honorarkonsul der Republik Kosovo für Sachsen und Sachsen-Anhalt

Arbeitsschwerpunkte

  • Prägung des modernen Völkerrechts durch die Konfliktgeschichte des östlichen Europa
  • Erinnerungskulturen und Geschichtspolitiken in Ost- und Westeuropa
  • Kollektive Identitäten im Ostmittel- und Südosteuropa der Nach-»Wende«-Zeit
  • Das östliche Europa im Ost-West-Handel der Frühen Neuzeit
  • Armenier im östlichen Europa
  • Internationale Organisationen und ethnopolitische Konflikte im Osteuropa der Gegenwart
  • Südosteuropa in den internationalen Beziehungen der Zwischenkriegszeit
  • Nationalismus und Historiographie auf dem Balkan

Aktivitäten in Forschungsverbünden

Projektleiter (mit Frank Hadler und Uwe Müller) am Sonderforschungsbereich 1199 »Verräumlichungsprozesse unter Globalisierungsbedingungen« an der Universität Leipzig für das Teilprojekt B03 »Ost-Süd-Beziehungen im globalen Kalten Krieg: Wirtschaftliche Aktivitäten und regionalwissenschaftliche Interessen ostmitteleuropäischer RGW-Länder in Afrika«.

Funktionen

  • Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Deutsch-Polnischen Wissenschaftsstiftung

  • Stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Clio.online – Historisches Fachinformationssystem e. V.

  • Associate Fellow des Robert Bosch-Zentrums für Mitteleuropa, Osteuropa und Zentralasien der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik

  • Socius externus Societatis Scientiarum Fennica, Helsinki

  • Fellow of the World Academy for Rusyn Culture

  • Principal Investigator des DFG-geförderten Sonderforschungsbereichs 1199 »Verräumlichungsprozesse unter Globalisierungsbedingungen« der Universität Leipzig

Mitgliedschaften

Reihen- und Zeitschriftenherausgeberschaften

Lehre

Leiter des Masterprogramms »European Studies« am Global and European Studies Institute (GESI) der Universität Leipzig, sowie Lehrveranstaltungen in den Studiengängen »Kulturwissenschaften«,  »Geschichte«, »Slavistik« und »European Integration in East Central Europe«.

Aktuelle Themen