Informationen und Expertise zur Ukraine

Ukraine Flagge

Forschen im Exil

– Leipziger Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO) unterstützt Partnerinnen und Partner in der Ukraine

Befristetes Stipendienprogramm »Ukraine« am GWZO

Das GWZO unterstützt geflüchtete Wissenschaftler*innen in der Fortführung ihrer Forschungsprojekte, die wegen des Krieges und der Gewalt in der Ukraine, Belarus und Russland abgebrochen werden mussten. Das GWZO versucht im Rahmen seiner Möglichkeiten, Perspektiven für ihre weitere Forschungstätigkeit in Deutschland oder anderen Ländern zu vermitteln, indem Mitarbeiter*innen des Hauses bei Antragstellungen bei weiteren Fördereinrichtungen unterstützen.

Hinweis: Zurzeit sind die Mittel für Stipendien leider ausgeschöpft.

Unsere ukrainischen Gäste

Ukrainische Gastwissenschaftlerinnen am GWZO und deren Betreuer_innen

Seit 4.4.2022
Natalia Khamaiko, M.A. (Nationale Akademie der Wissenschaften der Ukraine, Institut für Archäologie)
Forschung zur Rekonstruktion der Klimabedingungen zur Zeit der mittelalterlichen Rus aus Schriftquellen und paläoklimatologischer Proxy-Daten

Gast der Abteilung »Mensch und Umwelt«

Seit 4.4.2022
Anastasiia Korokhina, PhD (Nationale Akademie der Wissenschaften der Ukraine, Institut für Archäologie)
Untersuchung der byzantinische Amphoren aus Ostmittel- und Osteuropa. Verbreitung und technologische Analyse

Gast der Abteilung »Mensch und Umwelt«

Seit 4.4.2022
Halyna Yatseniuk, PhD (Nationale Jurij-Fedkowytsch-Universität Czernowitz, Abteilung für Geschichte der Ukraine)
Forschungen zum Krieg von Chotin 1621 und seinen Folgen für das Leben und den Lebensgrundlagen der Bevölkerung und der Soldaten

Gast der Abteilung »Wissenstransfer und Vernetzung«

Seit 16.5.2022
Dr. Onysiia Yevsiukova (Nationale Wassyl-Karasin-Universität, Charkiw)

Forschungsprojekt zu dem sowjetischen Kunsthandwerk in der Zeit der Neuen Wirtschaftspolitik (1921-1928) am Beispiel von Charkiw

Gast der Abteilung »Verflechtung und Globalisierung«

20.6.–19.9.2022
Dr. Iryna Haiuk (Nationale Kunstakademie, L'viv)
Forschungsthema: Die ethnokulturelle Identität der armenischen Diaspora in der Ukraine im historischen Kontext

Gast der Abteilung »Verflechtung und Globalisierung«

1.11.2022–31.1.2023
Daria Reznyk, M.A. (»Territory of Terror« Memorial Museum of Totalitarian Regimes, L'viv)
Forschungen zur Geschichte von Gewalt und Vertreibung von der Zeit des Zweiten Weltkrieges bis in die 1950er-Jahre

Gast der Abteilung »Kultur und Imagination«

detektor.fm im Gespräch mit unseren Gastwissenschaftlerinnen

Teaser_detektor.fm

Das neueste GWZO-Podcast widmet sich der Situation unserer ukrainischen Gastwissenschaftlerinnen. Unter dem Titel »Wie geht Forschen auf der Flucht?« ist die aktuelle Folge des Forschungsquartetts beim detektor.fm am 6.10.2022 veröffentlicht worden. Die Redakteurin Charlotte Nate hat dort mit Natalia Khamaiko und Anastasiia Korochina gesprochen. Beide sind Gastwissenschaftlerinnen am GWZO und arbeiten an archäologischen Themen in der Abteilung „Mensch und Umwelt“.

Hilfe und Unterstützung für geflüchtete Wissenschaftler*innen

Gemeinsam mit der Universität Erfurt haben wir eine offene Liste mit Links zu Fördermöglichkeiten, Stipendien etc. für die Aufnahme und Unterstützung von geflüchteten Wissenschaftler*innen erstellt. Sie wird regelmäßig von Karin Reichenbach (GWZO) und Bernhard Kleeberg (UE) aktualisiert.

Call for Applications

Ukrainische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit ihrer Forschung sichtbar machen

Wissen über die Ukraine vermitteln

Leipziger Ringvorlesung zur Literatur, Kultur und Geschichte der Ukraine

Auschnitt aus dem Programm der RV WS22-23

Seit dem 24. Februar 2022 führt die Russländische Föderation einen offenen Angriffskrieg gegen die Ukraine, der auf die Zerstörung der ukrainischen Eigenstaatlichkeit abzielt. Unsere Ringvorlesung bietet Vorträge zur Geschichte der heutigen ukrainischen Gebiete, von der Archäologie bis zur Zeitgeschichte, mit jeweils unterschiedlichen Schwerpunkten. Die Reihe beginnt mit einer prominent besetzten Podiumsdiskussion zu Völkerrechtsfragen des aktuellen Kriegs gegen die Ukraine. Ein Höhepunkt ist die Jahresvorlesung, für die wir die britisch-ukrainische Autorin und Historikerin Olesya Khromeychuk gewinnen konnten. Sie fragt nach den historischen Wurzeln des Verständnisses von Freiheit im überfallenen Land. Unsere weiteren Referent*innen benutzen Weinkonsum, Getreide, Schlachten, Musik und Denkmäler als Linse, um in die komplexe Geschichte der Region einzuführen. Eine Besonderheit der Ringvorlesung im Wintersemester 2022–23, die eine Fortsetzung der im Sommersemester bereits begonnenen Reihe ist, damals mit literatur- und kulturwissenschaftlichem Fokus, sind die Referent*innenteams: Wir laden Sie zu Veranstaltungen ein, bei denen Mitarbeiter*innen des Leibniz-Instituts für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO) und der Universität Leipzig gemeinsam mit geflüchteten und in Leipzig temporär beheimateten ukrainischen Wissenschaftlerinnen referieren. Auch deshalb ist die Reihe auf Deutsch und Englisch.

Die Ringvorlesung ist eine gemeinsame Veranstaltung der Universität Leipzig (des Instituts für Slavistik und des Historischen Seminars), des GWZO und des Leibniz-Instituts für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow in Kooperation mit der Universitätsbibliothek Leipzig und dem Polnischen Institut Berlin – Filiale Leipzig.

Organisation der Ringvorlesung im Wintersemester 2022/2023: Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO), Prof. Dr. Maren Röger und das Historisches Seminar der Universität Leipzig, Prof. Dr. Stefan Rohdewald

Ressourcen zu den Hintergründen des Kriegs in der Ukraine

In folgendem Dokument finden Sie eine Sammlung von Ressourcen zu den Hintergründen des Kriegs in der Ukraine.

Wissenschaftliche GWZO-Expertise für Presse und Öffentlichkeit

Am GWZO arbeiten zahlreiche Wissenschaftler*innen, die sich mit der Ukraine, deren Kultur, Geschichte, Politik und Gesellschaft beschäftigen und die mit ihrer Expertise für journalistische Interviews und fachliche Einschätzungen zur Verfügung stehen.

Ausgewählte Medienbeiträge des GWZO

Merve Neziroğlu, Ein umkämpfter Fleck im Schwarzen Meer. Die Schlangeninsel im Fokus der Weltöffentlichkeit, in: Zeitgeschichte-online, September 2022. | Zum Beitrag →

Special: Ukraine. Kulturwissenschaften und Geschichte: Prof. Dr. Maren Röger. Die Hintergründe und Folgen des Ukraine-Kriegs analysieren – welchen Beitrag leisten die Geistes- und Sozialwissenschaften?, BMBF, Rahmenprogramm Geistes- und Sozialwissenschaften, 12.7.2022. | Zum Beitrag →

Lisa Füchte: Damit Sonnenblumen wachsen, wenn ihr hier begraben liegt.... Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine aus geschlechtergeschichtlicher Perspektive, Zeitgeschichte-online, 28.4.2022. | Zum Beitrag →

Leipziger Institut: Stipendium für ukrainische Forscherinnen. LVZ, 22.3.2022. | Zum Beitrag →

Arnold Bartetzky, Karin Reichenbach: Biete Förderung, suche Wissenschaftler. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 9.3.2022. | Zum Beitrag →

Björn Meine: Jetzt verstehe ich die Welt nicht mehr. Leipziger Volkszeitung, Seite 21, 5./6.3.2022.

LVZ-Talk zum Krieg gegen die Ukraine: »Putin ist in die Fußstapfen Hitlers getreten«. Leipziger Volkszeitung, 4.3.2022. | Zum Beitrag →

Russland & Ukraine: Geschichte von Freund- & Feindschaft. Die Ukraine für Russland: Ein »Brudervolk«? Oder doch nur »der Feind«? Gespräch über Erinnerungskultur und Gewaltgeschichte - mit Maren Röger. MDR Kultur am Mittag, 25.2.2022. | Zum Beitrag →

Oliver Bille im Interview mit Maren Röger. Artour. ARD Mediathek, 24.2.22 (ab Min. 14:40).

Jan Emendörfer: Wie die russische Invasion in der Ukraine weiter verlaufen könnte. Gespräch mit Stefan Troebst. Neue Westfälische  24.2.2022 | Zum Beitrag →

Stefan Troebst: ReCentGlobe Blog #58 | Kriegsangst im post-sowjetischen Raum. Teil 2: Ukraine, ReCentGlobe Blog vom Research Centre Global Dynamics der Universität Leipzig, 16.2.2022. | Zum Beitrag →
 

 

Unterstützung für Schulklassen

Die Expert*innen des GWZO verfügen über große Regionalkompetenz zum östlichen Europa. Gerne stellen wir diese Schulklassen in Leipzig und Leipzig-Land zur Verfügung. Interessierte Lehrkräfte nehmen bitte Kontakt auf mit Dr. Max Trecker und hinterlassen ihre Kontaktdaten. Wir werden uns im Anschluss bei Ihnen melden und den inhaltlichen sowie zeitlichen Rahmen unserer Unterstützung besprechen. Danke an unsere Leibniz-ZZF-Kolleg*innen für die tolle Idee!