Stephan Stach

Dr. Stephan Stach

Wiss. Mitarbeiter
+ 49 341 97 35 565

Zur Person

2002–2008 Studium der Mittleren und Neuen Geschichte und Westslavistik (Magister Artium) an den Universitäten Leipzig und Warschau. 2015 Promotion an der Martin-Luther-Universität Halle mit einer Arbeit zur Nationalitätenpolitik in Piłsudskis Polen (1926–1935). 2008–2009 wiss. Mitarbeiter am Simon-Dubnow-Institut für jüdische Geschichte und Kultur, 2009–2014 wiss. Mitarbeiter am Institut für Slavistik der Universtät Leipzig in der Emmy-Noether-Forschungsgruppe »Wege der Rechtsfindung in ethnisch-religiös gemischten Gesellschaften. Erfahrungsressourcen in Polen-Litauen und seinen Nachfolgestaaten«, 2014 am GWZO in der Projektgruppe »Verrechtlichungsprozesse in den internationalen Beziehungen: Prägungen des Völkerrechts durch Konflikte im östlichen Europa seit 1850.« 2015–2016 wiss. Mitarbeiter am Aleksander-Brückner-Zentrum für Polenstudien an der Martin-Luther-Universität Halle. 2016–2018 wiss. Mitarbeiter am Ústav pro soudobé dějiny AV ČR, v.v.i. (Institut für Zeitgeschichte der tschechischen Akademie der Wissenschaften), 2018–2020 als Senior Historian am POLIN Museum für die Geschichte der polnischen Juden in Warschau. 2020–2022 Landesgeschäftsführer bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Sachsen.

Seit August 2022 Bearbeiter und Koordinator des Projekts: »Nachhaltige und breitenwirksame Bildungsangebote des Leibniz-Netzwerks Östliches Europa zum Krieg gegen die Ukraine«

Arbeitsschwerpunkte

  • Polnische Geschichte im 20. Jahrhundert
  • Nationale Minderheiten in Ostmitteleuropa 
  • Herausbildung der Holocaustforschung und –erinnerung im Kalten Krieg
  • Geschichte des ostmitteleuropäischen Dissens

Auszeichnungen und Stipendien

Dezember 2008 Förderpreis des Botschafters der Republik Polen 2008 für die Magisterarbeit »Das Jüdische Historische Institut in Warschau 1947-1968«

Lehre

2011–2016 Lehre an der Universität Leipzig, und der Martin-Luther-Universität Halle in verschiedenen Studiengängen, u.a. Geschichte, Slavistik, European Studies und interdisziplinäre Polenstudien, von 2018 bis 2020 im Doctoral Seminar des Global Educational Outreach Program des POLIN Museums für die Geschichte der polnischen Juden in Warschau.

Aktuelles Forschungsthema