Robert Born
Robert Born

Dr. Robert Born

Projektleiter
+49 (0) 341 97 35 567

Zur Person

Geb. in Timişoara (Rumänien). Studium der Kunstgeschichte, der klassischen Archäologie sowie der Neueren und Osteuropäischen Geschichte an den Universitäten Basel und der FU Berlin. Lizenziatsarbeit (Universität Basel) zum Thema »Die Domkirche in Temeswar (Timişoara), Rumänien. Versuch einer kunstgeschichtlichen Interpretation«. Seit 1990 Mitarbeit an archäologischen Projekten in der Schweiz, Jordanien, Deutschland und Italien. Von 1999 bis 2005 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kunstgeschichte Osteuropas an der Humboldt-Universität zu Berlin. Dort 2007 Promotion zum Thema »Die Christianisierung der Städte der Provinz Scythia Minor. Ein Beitrag zum spätantiken Urbanismus auf dem Balkan«. Seit 2006 wissenschaftlicher Mitarbeiter am GWZO, Projektkoordinator und -leiter (2006-2013) sowie Fachkoordinator für Kunst- und Kulturgeschichte (2006-2010). Seit 1999 Lehraufträge in Leipzig, Basel, der Ruhr-Universität Bochum sowie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Vertretung des Lehrstuhls Kunstgeschichte Osteuropas am Institut für Kunst- und Bildgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Arbeitsschwerpunkte

  • Spätantike Architektur und Urbanistik
  • Barockkunst in Ostmittel- und Südosteuropa
  • Kunsthistoriographie der Zwischenkriegszeit
  • Geschichtskonstruktionen und deren Visualisierung in Ostmitteleuropa
  • Geschichte der Kartographie

Mitgliedschaften

  • Mitglied des Verbandes Deutscher Kunsthistoriker e.V.
  • Deutsches Nationalkomitee des Internationalen Museumsrats (ICOM Deutschland)
  • Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Christliche Archäologie zur Erforschung der spätantiken, frühmittelalterlichen und byzantinischen Kultur
  • Mitglied der Society of Architectural Historians (USA)
  • Mitglied der Vereinigung »Antike Kunst«, Basel
  • Mitglied des Arbeitskreises für Siebenbürgische Landeskunde e.V., Heidelberg
  • Mitglied des wissenschaftlichen Netzwerks »Räume der Stadt. Perspektiven einer kunstgeschichtlichen Raumforschung« (DFG, gefördert 2004-2008)
  • Mitglied des wissenschaftlichen Netzwerks »Schnittstelle Bild. Architekturgeschichte und Bildkritik im Dialog 1400-1800« (DFG, gefördert 2010-2015)  

Lehre

Lehrveranstaltungen an der Universität Leipzig und an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Aktuelle Themen

Publikationen

Cover_VGK16_2017_Born_Stoertkuhl_Apologeten.png

Ort: Wien, Köln, Weimar
Verlag: Böhlau Verlag
Jahr: 2017
ISBN: 978-3-412-50716-9
Open Access

Der Erste Weltkrieg war der erste militärische Konflikt, in dem die Geisteswissenschaften Aufgaben der Propaganda übernahmen. Im Herbst 1914, nach den Zerstörungen in Reims und Leuven, starteten die Mittelmächte mit dem "Kunstschutz" eine Kampagne, die den Vorwurf "deutscher Barbarei" in der Kriegsführung widerlegen sollte.

Ort: Ostfildern
Verlag: Thorbecke Verlag
Jahr: 2011
ISBN: 978-3-799-58414-2

Die Geschichte der Türkenkriege in Ostmitteleuropa reicht von der Schlacht von Mohács 1526 bis zum Friedensschluss in Passarowitz 1718. Zeitlich und regional unterschiedlich intensiv prägt sie den dynamischen Charakter dieses ethnisch wie konfessionell stark durchmischten Grenzraums zwischen dem Osmanischen und dem Habsburger-Reich. Das jeweilige Erleben hat sich den einzelnen Ländern Ostmitteleuropas der Frühen Neuzeit in sehr verschiedener Weise eingeprägt. Geradezu zwangsläufig treten hier Formen kulturellen Transfers auf. Die vorliegende Publikation verfolgt deshalb das Ziel, neben der Konfliktgeschichte die überkonfessionellen und transkulturellen Verflechtungen sowie die Spezifika der heterogenen Gruppen des ostmittel- und südosteuropäischen Adels als bestimmende soziale und kulturelle Größe in den Blick zu nehmen. Der Tagungsband versammelt Beiträge von Wissenschaftlern aus der ostmittel- und südosteuropäischen Geschichte, der Osmanistik sowie der Kunst-, Kultur- und Literaturwissenschaft.