GWZO-Abteilung Wissenstransfer und Vernetzung

Schwerpunkt

Wissenstransfer und Vernetzung

Wie entstehen Netzwerke, wird Wissen gemeinsam generiert und ausgetauscht? Wie aufbewahrt, aufgearbeitet und modifiziert? Wie geschieht das in der Zeit und wie heute, direkt bei uns vor Ort und in unserer Forschungsregion? Wie erreichen Wissensbestände zum östlichen Europa und Forschungsergebnisse aus der Arbeit des Instituts die Menschen aus Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit? Und wie kommen wissenschaftliche Suche und anwendungsorientierte Antworten zusammen? Im Schwerpunkt »Wissenstransfer und Vernetzung« wird zu exemplarischen Wissensgemeinschaften geforscht. Bewährte und neue Formen der Wissenskommunikation und der Präsentation werden im Austausch mit der Gesellschaft praktisch erprobt und umgesetzt.

Blick in die Ausstellung Karl IV in Prag

Themen- und Tätigkeitsbereiche

Im Schwerpunkt »Wissenstransfer und Vernetzung« wird zur Weitergabe von Wissen geforscht und gearbeitet. Auf wissenschaftlicher Grundlage werden hier Forschungsergebnisse aus allen Schwerpunkten des GWZO in die Welt getragen. Dafür entstehen in den Tätigkeitsbereichen Transferformen wie Ausstellungen, digitale Archive sowie Sach-, Fach- und Handbücher. Hier werden Veranstaltungen, Bildungs- und Vermittlungsangebote konzipiert und durchgeführt. Die wissenskommunikative Infrastruktur von Bibliothek über Öffentlichkeits- und Medienarbeit haben ebenfalls hier ihren Platz.

Wissen digital

Die Digitalisierung führt zu weitreichenden Veränderungen in Wissenschaft und Gesellschaft. Hier stellen wir Ihnen vor, wie das GWZO seine Forschung digital sichert, standardisiert und vernetzt, um vertraute und vergessene Wissensquellen neu zu erschließen.

Wissen finden

Hier hat die Bibliothek des GWZO mit zusätzlichen Angeboten wie Open Access-Beratung, Forschungsinformationen sowie Ausbildungs- und Schulungsformaten ihren Platz.

Wissen kommunizieren

Die öffentliche Kommunikation mit und über Wissenschaft ist eine wichtige Aufgabe im deutschen Wissenschaftssystem. In diesem Bereich werden Öffentlichkeitsarbeit, Presse- und Medienarbeit organisiert, Veranstaltungen und Gästeprogramm betreut.

Wissen vernetzen

Reisen, an anderen Orten lernen, gemeinsam publizieren, ausstellen und Filme machen - ist auch das Forschungsthema im Schwerpunkt »Wissenstransfer und Vernetzung«. Künstlernetzwerke, die Grande Tour, Knotenpunkte und Umschlagplätze der Bildung wie Filmhochschulen, Literatursalons oder Almanache aus verschiedenen Zeiten sind die Fallbeispiele.

Wissen zeigen

Der Transfer der Forschungsergebnisse in die Fachwelt und in die breite Öffentlichkeit findet hier in Form von Handbüchern und Ausstellungen statt.

Logo der Leibniz-Gemeinschaft

Wissen teilen

Gemeinsam mit tschechischen Partnern verstärkt das GWZO seit Anfang 2020 seine Sichtbarkeit in der Forschungsregion und arbeitet auf eine Außenstelle in Prag hin. Das Vorhaben wird im Rahmen des Leibniz-Wettbewerbs Transfer gefördert.

Aus der Arbeit im Schwerpunkt Wissenstransfer und Vernetzung

»Aktuelle Perspektiven auf die Proteste in Belarus«

Die Gesprächsreihe ist eine Kooperationsveranstaltung der Regionalgruppe Leipzig der Jungen DGO, des Historischen Seminars, des Global and European Studies Institute und des Instituts für Slavistik der Universität Leipzig, des Leibniz ScienceCampus »Eastern Europe – Global Area« und des GWZO.

zu den Gesprächen auf dem GWZO-YouTube-Kanal
Thumbnail zum Video "Aktuelle Perspektiven auf die Proteste in Belarus"

Ostblick #1 - Digitale Ausstellung »Die Wetterseiten der Geschichte«

In der ersten Folge der neuen GWZO-Videoreihe »Ostblick« geben die Kurator*innen, Dr. Martin Bauch und Diana Lucia Feitsch, einen detaillierten Einblick in die Entstehungsgeschichte der virtuellen GWZO-Ausstellung »Die Wetterseiten der Geschichte«, die auf der Plattform von Google Arts & Culture besucht werden kann. Sie erklären ihre Beweggründe zur Erarbeitung dieser Ausstellung, berichten über die Schwierigkeiten bei der Suche nach Ausstellungsobjekten und stellen ihre persönlichen Lieblingsstücke vor.

Video ansehen
Thumbnail zur GWZO-Videoreihe "Ostblock"

Mit der »Mitropa« durch unser Forschungsspektrum

Das Jahresheft des GWZO »Mitropa« nimmt Sie einmal im Jahr mit auf die Reise. In »Leseproben« geben wir Einblick in unsere Forschungsthemen. »Fundstücke« geben Anlass, in kurzen Texten zu berichten, wo und wie Forschung ihren Anfang nimmt. Forschende im Feld berichten im »Journal« von ihren Reisen in der Region, und mit unserem reichen visuellen Material bebildern wir, was wir im östlichen Europa »mit eigenen Augen« gesehen haben. Dies und noch viel mehr ist als Jahresheft im Open Access zugängig und kann auch abonniert werden.

Mitropa lesen
Mitropa, das Jahresheft des GWZO, Lektüre für alle

Das GWZO geht auf Sendung

Seit Herbst 2017 ist das GWZO regelmäßig im »Forschungsquartett« zu hören. In der Sendereihe des Online-Radios detektor.fm berichten Radiojournalist*innen gemeinsam mit unseren Wissenschaftler*innen über Neues aus dem Forschungsalltag des GWZO. Das Forschungsquartett, zu dem auch andere außeruniversitäre Forschungseinrichtungen beisteuern, kann bei detektor.fm und auf den einschlägigen Plattformen als Podcast abonniert werden. Die Sendungen finden sich auch in unserer Mediathek zum Nachhören.

mehr erfahren
GWZO-Podcast bei detektor.fm

Team im Schwerpunkt

Die Abteilung Wissenstransfer und Vernetzung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Literatur- und Geschichtswissenschaft, aus Kultur- und Kunstgeschichte und mit Wissenstransfer-Expertise arbeiten hier eng mit wissenschaftsnahem Fachpersonal zusammen. Dazu gehören die Expert*innen für eHumanities und Forschungsdatenmanagement, die Bibliotheksfachkräfte, Öffentlichkeits- und Medienarbeiter*innen und die Gäste- und Veranstaltungsmanagerinnen.

Die Abteilung wird von Dr. Christine Gölz (z.Z. in Vertretung von Dr. Anja Rasche) geleitet.

Gäste im Schwerpunkt

Forschen auf Zeit am GWZO

Veranstaltungen im Schwerpunkt

Tagungen, Gastvorträge und mehr

27.05.2021
16:00 - 16:45

Buchpräsentation

Spielen im Staatssozialismus. Zwischen Sozialdisziplinierung und Vergnügen

Ulrich Mählert, Herausgeber des »Jahrbuchs für Historische Kommunismusforschung«, spricht mit den Gastherausgeberinnen und Autorinnen
Juliane Brauer, Maren Röger und Sabine Stach.

im Rahmen von »Leipzig liest extra«

Link zur Anmeldung: siehe Flyer

Ort: online

PDF anzeigen
27.05.2021
17:00 - 17:45

Buchpräsentation

Nürnbergs Glanz im Spätmittelalter

Drei Bücher zur Kunstgeschichte der mitteleuropäischen Metropole
Die Kunsthistorikerin Jacqueline Klusik-Eckert diskutiert mit den Herausgebern und Autoren Jiří Fajt, Markus Hörsch und Benno Baumbauer.


im Rahmen von »Leipzig liest extra«

Link zur Anmeldung: siehe Flyer

Ort: online

PDF anzeigen
28.05.2021
17:00 - 17:45

Buchpräsentation

Traditionelle Freunde und orthodoxe Brüder? Griechisch-serbische Beziehungen während der Jugoslawienkriege 1991–1999

Der Mitherausgeber der Buchreihe »Moderne europäische Geschichte« Stefan Troebst und der Historiker Adamantios Th. Skordos sprechen
mit der Verfasserin Ruža Fotiadis.


im Rahmen von »Leipzig liest extra«

Link zur Anmeldung: siehe Flyer

Ort: online

PDF anzeigen

Publikationen im Schwerpunkt

Veröffentlichungen 2017-2019

Ausstellungen im Schwerpunkt

Wissen anschaulich präsentieren

15.04.2020 -
30.06.2020
Die Abbildung zeigt erste Skizzen für eine Ausstellungshängung des Projekts

Leningradski Feminism 1979 II - verschoben

Ort: Moskau, White Room Foundation

mehr erfahren
07.12.2019 -
15.03.2020
Exponat der Ausstellung »Bewusstes Unvermögen #3«

Bewußtes Unvermögen – Das Archiv Gabriele Stötzer #3

Ort: Galerie für Zeitgenössische Kunst (GfZK), Leipzig

mehr erfahren
18.01.2020 -
08.02.2020
Die Abbildung zeigt erste Skizzen für eine Ausstellungshängung des Projekts

Leningradski Feminism 1979

Ort: Dom Kul’tury Rozy/Kulturhaus Roza, Sankt Petersburg

mehr erfahren
Plakat zum 2. Teil der Ausstellung Bewußtes Unvermögen. Das Archiv Gabriele Stötzer

Eine Ausstellung der Galerie für Zeitgenössische Kunst (GfZK) Leipzig mit den Kooperationspartnern GWZO, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle und dem Institut für Erziehungswissenschaften der Universität Leipzig.

Kuratiert von Vera Lauf (GfZK) in Zusammenarbeit mit Luise Thieme und mit Unterstützung der GWZO-Abteilung »Wissenstransfer und Vernetzung«.

»Bewußtes Unvermögen – Das Archiv Gabriele Stötzer« ist ein Ausstellungs-, Forschungs- und Vermittlungsprojekt in drei Teilen. Teil 2 fokussiert auf die Aktivitäten Stötzers innerhalb der sozialen und politischen Bedingungen der späten DDR. Herausgestellt wird das Verhältnis von Überwachung durch die Staatssicherheit und dem Erproben alternativer Ausdrucksformen.

Mitarbeiterinnen des GWZO-Schwerpunkts Wissenstransfer und Vernetzung arbeiten an der Aufarbeitung des Archivs mit und bereiten eine digitale Nachnutzung der Ausstellung vor.

mehr erfahren
Foto zur Ausstellung Das Archiv Gabriele Stötzer

Eine Ausstellung der Galerie für Zeitgenössische Kunst (GfZK) Leipzig mit den Kooperationspartnern GWZO, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle und dem Institut für Erziehungswissenschaften der Universität Leipzig

Kuratiert von Vera Lauf (GfZK) in Zusammenarbeit mit Luise Thieme und mit Unterstützung der GWZO-Abteilung »Wissenstransfer und Vernetzung«

Bewußtes Unvermögen – Das Archiv Gabriele Stötzer zeigt die künstlerische Praxis Stötzers im Kontext der DDR in den 1980er Jahren. Die Künstlerin selbst hat umfangreiches dokumentarisches Material gesammelt, das ihre zumeist kollektive Praxis in Künstlerinnen-Gruppen oder mit Protagonist*innen einer Kulturszene, die sich in Abgrenzung zur offiziellen Kulturpolitik der DDR herausbildet, in den gesellschaftlichen Zusammenhang einbettet.

Mitarbeiterinnen des GWZO-Schwerpunkts Wissenstransfer und Vernetzung arbeiten an der Aufarbeitung des Archivs mit und bereiten eine digitale Nachnutzung der Ausstellung vor.

mehr erfahren
Plakat zur Ausstellung "Unity and Variety" in der Unganirschen Nationalbibliothek

Eine Jubiläumsausstellung des GWZO, der Nationalbibliothek Budapest und der Katholischen Pázmány Péter Universität (PPCU) aus Anlass der vor 350 Jahren gedruckten Armenischen Bibel.

Kuratiert von Bálint Kovács (GWZO) und Vahe Tachjian (Houshamadyan Projekt Berlin)

Die Nationalbibliothek Budapest zeigt armenische handschriftliche und gedruckte Bibeln u.a. aus der Staatsbibliothek Berlin SPK, der armenischen Nationalbibliothek Jerewan und aus Siebenbürgen.

Die Ausstellung entstand im Rahmen des langjährigen Forschungsschwerpunkts zu den Armeniern und ihrer Kultur am GWZO.

mehr erfahren
Ausstellungsplakat Karl IV. (GNM Nürnberg)

Eine Ausstellung der Tschechischen Nationalgalerie Prag, des Hauses der Bayerischen Geschichte Augsburg und des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg

Kuratiert von Wolfgang Jahn (Haus der Bayerischen Geschichte, Augsburg) und Jiří Fajt (Nationalgalerie Prag/GWZO), in Zusammenarbeit mit Susanne Jaeger (GWZO), René Küpper (Haus der Bayerischen Geschichte, Augsburg) u.a.

Der Freistaat Bayern und die Tschechische Republik nehmen den 700. Geburtstag Kaiser Karls IV. zum Anlass für eine gemeinsame Landesausstellung.

mehr erfahren